Autor: Christoph Buck

Bundeskunsthalle in Bonn setzt auf die E-Marketing Suite von Wilken

Das E-Marketing ganz neu aufstellen

Die Bundeskunsthalle stellt die Kommunikation mit den Gästen auf eine neue technische Basis. Die E-Marketing Suite von Wilken ermöglicht nun ein hochgradig effizientes und unkompliziertes Kundenmanagement.

0Kommentare
Material- und Zeiterfassung bei den SW Rhede

Digitalisierte Zeit- und Materialerfassung: App statt Zettelwirtschaft

Auch im Jahr 2022 herrscht bei vielen Versorgungsunternehmen in Sachen Zeit- und Materialerfassung noch die sprichwörtliche Zettelwirtschaft. Die Stadtwerke Rhede GmbH und die Erlanger Stadtwerke AG entschlossen sich als Pilotanwender für die neue Assets Mobile App der Wilken Software Group.

0Kommentare

Die Gesamtheit der Kunden im CRM abbilden

Die Wilken E-Marketing Suite mit integrierter, hochgradig automatisierter Mailing-Lösung erlaubt es der Hamburgischen Staatsoper, Newsletter und Service-Mails jederzeit an die aktuellen Begebenheiten anzupassen.

0Kommentare

Münchner Volkstheater modernisiert Gästekommunikation

Mit der Wilken E-Marketing Suite setzt das Münchner Volkstheater auf ein CRM, das eine besonders effiziente Gästekommunikation ermöglicht.

0Kommentare

E-Marketing Suite beim Stadtwerk am See

Das Stadtwerk am See arbeitet seit Herbst 2021 mit der E-Marketing Suite von Wilken. Das Marketing-CRM wurde hier in Rekordzeit implementiert und konnte schnell zum effizienten und rechtssicheren Newsletterversand genutzt werden.

0Kommentare

Ganze Region auf dem Smartphone: Allgäu-Walser-App auf P/5-Basis

Seit 2002 vertraut die Oberallgäu Tourismus Service GmbH auf Lösungen von Wilken. Mit dem vor einiger Zeit erfolgten Umstieg auf die ERP-Lösung P/5 und dem Launch der neuen Allgäu-Walser-App geht die Region nun den nächsten Schritt in die Digitalisierung

0Kommentare

One2One-Portal: Der gesamte Vertragsabschluss online

2016 starteten die Stadtwerke Borken und Coesfeld eine Zusammenarbeit, um beide Unternehmen gemeinsam weiterzuentwickeln. Mit dem One2One-Portal sollen künftig aber auch weitere Bereiche integriert werden.

0Kommentare